Home Therapien

Plattenepithelkarzinom Kiefer

Who's Online

يوجد حالياً 6 زائر على الخط

Anmeldung





Designed by:

Brachytherapie bei Katzen طباعة
كتب Administrator   

NEU: intraoperative Hochdosis-Strahlentherapie mittels Flabtechnik (z.B. Fibrosarkom Katze):

Ziel war es, mit möglichst wenig Behandlungen (= mit wenig Narkosen) eine hohe nötige Gesamtdosis im Tumorbett zu erreichen, um dort möglichst alle verbliebenen Krebszellen abzutöten, ohne die darüber liegende Haut zu schädigen. Mit einer Bestrahlung von außen (Linearbeschleuniger, Cobalt-Geräte) wird bei Bestrahlung einer tieferen Schicht die Haut mitbestrahlt. Konsequenz: die Einzelfraktionen müssen kleiner gewählt werden, mit der Folge, dass viel mehr Sitzungen (20-25) in Narkose nötig sind.

Bei der Brachytherapie sind zum Erreichen der Gesamtdosis nur 4 Sitzungen (alle 2 Tage) nötig. Zwischenzeitlich kann der Patient wieder mit nach Hause bzw. in eine nahegelegene Katzenpension. Auf Wunsch organisiert diese auch den Hol- und Bringservice zu den jeweiligen Bestrahlungen. Da der Falb mit den Kathetern auf dem Tumorbett fixiert wird, ist zur Bestrahlung KEINE NARKOSE nötig.

Viele Tumore sollten mit einem großen Sicherheitsabstand (meist 3 cm) operiert werden. Die anatomische Situation erlaubt dies jedoch in vielen Fällen nicht. Eine nur marginale Resektion birgt das Risiko des baldigen Rezidivs (Nachwachsen) des Tumors. Um dem vorzubeugen, wird in das Tumorbett ein sog. Flab mit den in gleichem Abstand fixierten Kathetern eingebracht und über diese Katheter erfolgt im Anschluss an die Operation die Bestrahlung. Ziel ist es, das Tumorbett möglichst von allen verbliebenen Tumorzellen zu befreien. Aus diesem Grund werden die Sonden so im Flab angeordnet, dass sie näher am Tumorbett zu liegen kommen. Somit wird erreicht, dass bei maximaler Schonung der darüber liegenden Haut eine maximale Dosis in das Tumorbett verbracht werden kann.

 

NEU: Seit kurzem gibt es die Initiative "Haustierarzt operiert-Wir bestrahlen" ! Da viele Fibrosarkome nach alleiniger

Operation innerhalb kürzester Zeit wieder nachwachsen können, gibt es jetzt die Möglichkeit, dass Ihr Haustierarzt

gleich im Anschluss an die Operation ein Kissen mit Kathetern im Tumorbett fixiert. Er kann es vor der Op bei uns bestellen.

Über diese Katheter können restliche Tumorzellen abgetötet werden, um das Risiko des Nachwachsens

zu minimieren. Wir haben bereits viele Kollegen über diese Initiative informiert.

NEU >>>>> Link zum Video <<<<< NEU

 

Foto 1a: nach der operativen Entfernung des Fibrosarkoms wird ein Flab mit den Kathetern zur Bestrahlung in das Wundbett gelegt

Foto 1b (rechts): Lage der Sonden im Flab

 

 


Foto 2
: der Flab verbleibt bis zur Beendigung der Bestrahlung (= ca. 1 Woche) in der verschlossenen Wunde,

das Hochdosis-Brachytherapiegerät wird an die Katheter angeschlossen

 

 

>>> FALLBERICHTE BRACHYTHERAPIE KATZE <<<

 

Es gibt leider keine Behandlung, die mit einer einzigen Bestrahlung erledigt ist. Der zeitliche Abstand hängt von der Art der gewählten Therapie ab. Die Brachytherapie ist die sicherste Variante  und wird wie beim Menschen durchgeführt. Sie erfordert z.B. auch die Mitarbeit eines Physikers, da mit radioaktivem Material gearbeitet wird. Mit der Brachytherapie kann unter max. Schonung des gesunden Gewebes bestrahlt werden. Am Tag der Op wird der Tumor entfernt und in das Tumorbett werden Kunststoffkatheter gelegt. Die Bestrahlung erfolgt dann 4 Mal im Abstand von 2 Tagen = 1 Woche. In dieser Woche wäre es evtl. auch möglich, die Katze in einer Tierpension in München zu lassen, die die Katze zur Therapie bringt. Eine Hospitalisierung ist nicht nötig.

 

Kostengünstige Variante: IORT = intraoperative Strahlentherapie:

Die Brachytherapie stellt bestimmt die optimale Therapie dar, aber für preisbewusstere Besitzer wäre die intraoperative Strahlentherapie eine Alternative. Ähnlich wie bei der Operation des Mammatumors des Menschen wird bei der IORT operiert und am selben Tag das Wundbett  einmalig mit einer hohen Dosis bestrahlt ohne Beteiligung der Haut, damit diese geschont wird.

Beim Menschen wurde festgestellt, dass mittels IORT auch eine hohe Rezidivfreiheit (= kein Nachwachsen des Tumors) erreicht werden kann.